Vita

Kerstin Maria Pöhler
Regisseurin, war in den Spielzeiten 2004 bis 2008 am Staatstheater Braunschweig als Künstlerische Leiterin und Operndirektorin des Musiktheaters engagiert. Unter ihrer Ägide wurde die Opernsparte des Staatstheaters von der Zeitschrift Die Deutsche Bühne für die künstlerischen Leistungen der Spielzeit 2005/06 ausgezeichnet.
Zuvor war sie als Oberspielleiterin und Mitglied der Operndirektion am Opernhaus Graz verpflichtet.
Als Regisseurin machte Kerstin Maria Pöhler in Österreich mit den österreichischen Erstaufführungen von Jacobo Peris Euridice an der Wiener Kammeroper und von Nigel Osbornes The Terrible Mouth im Wiener Semper Depot auf sich aufmerksam.

 


Ihre Inszenierungen von Manfred Trojahns Enrico, Jules Massenets Werther und Igor Strawinkys The Rake´s Progress am Grazer Opernhaus waren sowohl ein großer Erfolg bei der Presse als auch beim Grazer Publikum. In Koproduktion mit der Oper Graz war ihre gefeierte Inszenierung von The Rake´s Progress im Dezember 2004 im Teatro Verdi Trieste zu sehen.


Kerstin Maria Pöhler gelang es, ihre erfolgreiche Tätigkeit als Regisseurin auch in Deutschland fortzusetzen: In der Spielzeit 2004/05 inszenierte sie Die Sache Makropulos von Leos Janacek und Verdis Macbeth am Staatstheater Braunschweig. Außerdem war sie als Gastregisseurin am Staatstheater Nürnberg für die Produktion von Puccinis Madama Butterfly verpflichtet, deren Premiere im Januar 2005 bei Publikum und Presse Begeisterung hervorrief.
In der Spielzeit 2005/06 inszenierte sie am Staatstheater Braunschweig Hoffmanns Erzählungen von Jacques Offenbach und Otello von Giuseppe Verdi. Am Nationaltheater Weimar hat sie zum Mozartjahr 2006 Idomeneo mit großem Erfolg erarbeitet. In der Spielzeit 2006/07 inszeniert sie am Staatstheater Braunschweig La Traviata von Giuseppe Verdi und die Uraufführung Cosima von Siegfried Matthus. Am Theater Dortmund hat sie zudem Der goldene Hahn von Rimsky-Korsakow inszeniert. Dem Staatstheater Braunschweig blieb Kerstin Maria Pöhler als Gastregisseurin verbunden: In der Spielzeit 2008 hat sie dort die deutsche Erstaufführung von Simon Mayrs Fedra inszeniert. Ihr Schauspielprojekt Dahinter wurde 2009 vom NRW Kultursekretariat ausgezeichnet.  Mit ihren Regiearbeiten am Pfalztheater Kaiserslautern in den Spielzeiten 2013 bis 2016 (Nabucco, Friedenstag und Tristan) hat Kerstin Maria Pöhler überregionale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Auch in Zukunft wird sie disem Theater als Regisseruin verbunden bleiben.

Neben Ihrer Regietätigkeit ist Kerstin Maria Pöhler als Librettistin und Autorin tätig: Zur Frankfurter Buchmesse 2011 erschien ihr Romandebut Einen Sommer lang, im November 2011 wurde die Oper Die Stadt der Blinden (Musik Anno Schreier) am Opernhaus Zürich uraufgeführt, zu der sie das Libretto verfasst hat. Ein weiteres UA-Projekt für die Deutsche Oper am Rhein ist in Arbeit. Im Frühjahr 2017 erscheint ihr Tanz-Roman Schar Ptiza im Axel-Dielmann-Verlag.


In Köln geboren, erhielt sie ihre künstlerische Ausbildung an der Musikhochschule Köln (Hauptfach Klavier) und studierte Germanistik an der Universität zu Köln. Während ihrer Engagements am Aalto-Theater Essen und der Bayerischen Staatsoper München machte sie bereits durch eigene Inszenierungen auf sich aufmerksam (Fidelio, Così fan tutte). In München arbeiteten renommierte Dirigenten und Sänger , wie zum Beispiel Zubin Mehta, Edita Gruberova, Waltraud Meier, Franz Grundheber, José Cura bevorzugt mit Kerstin Maria Pöhler zusammen. Zudem betreute sie die Uraufführungen an der Bayerischen Staatsoper von H. J. von Bose (Schlachthof 5), H. W. Henze (Venus und Adonis), M. Trojahn und A. Reimann (Bernarda Albas Haus). Im Jahr 2000 wurde Kerstin Maria Pöhler zusammen mit dem Bühnenbildner Frank Fellmann beim Internationalen Wettbewerb für Regie und Bühnenbild in Graz ausgezeichnet, woraufhin sie als Oberspielleiterin an das Grazer Opernhaus verpflichtet wurde. Im Jahre 2001 erhielt sie aufgrund ihrer hervorragenden künstlerischen Leistungen ein Stipendium der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth.

 

Autor: Ralf Perey

 

 

Zum Profil >>>